KontaktDeutschEnglish
  1. Home
  2. Produkte
  3. Chirurgie
  4. Implantologie

Das Implantatsystem myplant two

Moderne und zukunftsorientierte Implantattherapie.

Zum Shop

Das myplant two System

Das Konzept eines zweiphasigen Titanimplantats mit speziellem Expansionsgewinde und selbsthemmenden Konus als Abutmentverbindung wurde bereits vor über 30 Jahren von Herrn Prof. Dr. med. dent. Nentwig und Herrn Dr.-Ing. Moser entwickelt und zur klinischen Reife gebracht. Hohe Primärstabilität, minimale Baugröße, eine mikrobewegungsfreie und bakteriendichte Implantat-Abutmentverbindung, sowie ein tiefes Platform-Switching erwiesen sich bald als überlegene Komponenten hinsichtlich der erzielbaren Knochen- und Weichgewebsstabilität und damit als Garanten eines herausragenden Langzeiterfolges.
Mit dem myplant two Implantatsystem wurde dieses über Jahrzehnte dokumentierte Konzept aktuell von Prof. Nentwig und Dr. Moser weiterentwickelt, optimiert und an die Kriterien einer modernen, zukunftsorientierten Implantattherapie angepasst.

 

Ganzheitliches Design

Unterstützt durch die dreistufige Präparationstechnik führt das progressive Gewindedesign der myplant two Implantate auch bei durchschnittlichen Knochenqualitäten zu hoher Primärstabilität. Die Tiefe des Gewindes nimmt nach apikal hin zu, der Implantatkörper verläuft entsprechend konisch und zeigt eine bogenförmige Krümmung der Gewindeflanken, wodurch eine biomechanisch günstige Lasteinleitung in den Knochen erzielt wird. Die sich nach apikal vergrößernde Gewindefläche ermöglicht eine gute Verankerung in unterschiedlichen Knochenqualitäten und erzeugt unter Kaufunktion eine, die Knochenstruktur erhaltende, Spannungsverteilung. Auftretende vertikale und laterale Kräfte werden primär in die elastischere Spongiosa abgeleitet, während die Kortikalis entlastet wird, was für den langfristigen Erhalt des marginalen Knochenniveaus und die daraus resultierende Ästhetik essentiell ist.

Subkrestale Platzierung

Im Gegensatz zu den meisten Implantatsystemen wurde das myplant two Implantat gezielt für eine subkrestale Implantation entwickelt und kann bei ausreichendem Knochenangebot und Beachtung der umliegenden Strukturen bis zu 2 mm unter dem Knochenniveau inseriert werden. Der krestale Knochen hat durch die oberflächenbehandelte Stirnfläche die Möglichkeit, sich über die Implantatschulter bis zum Abutmentdurchmesser anzulagern, was einer erhöhten Implantatstabilität und biologischen Unterstützung des periimplantären Weichgewebes zu Gute kommt.

Hoch belastbare Verbindung

Die spezielle Konstruktion des myplant two Systems führt zu einer außerordentlichen mechanischen Belastbarkeit mit hoher Dauerfestigkeit. Das Design des Innenkonus resultiert in einer hoch belastbaren und nahezu bakteriendichten Verbindung zwischen Abutment und Implantat.

Stabile Weichgewebsunterstützung

Das tiefe Platform Switching und die daraus resultierende breite Implantatschulter ermöglichen mehr Approximalraum auf Abutmentniveau als nicht-konische Verbindungen. Dies ist in Verbindung mit der knöchernen Ablagerung auf der Implantatschulter ausschlaggebend für die Etablierung einer stabilen und gesunden Weichgewebsmanschette und folglich der Ästhetik. Diese kann durch den vergrößerten Approximalraum selbst bei eng gesetzten Implantaten erzielt werden.

Das Prothetik-Konzept

Der Schlüssel für eine erfolgreiche Prothetik ist die feste und dichte Konusverbindung. Die freie Rotationsmöglichkeit der Prothetikkomponenten sorgt für die optimale Positionierung von abgewinkelten Abutments ohne jeglichen Kompromiss. Ein großer Vorteil der Schnittstelle ist die Tatsache, dass alle Implantate die gleiche Innengeometrie aufweisen, sodass jede Prothetikkomponente in jedes Implantat passt. Die Implantatwahl erfolgt ausschießlich nach dem gegebenen Knochenangebot und wird nicht durch die Prothetik eingeschränkt. Hierdurch werden außerdem Lagerraum und –kosten so gering wie möglich gehalten. Alle Versorgungen von der Einzelkrone über die Brücke zur Teilprothese und der implantatgetragenen Totalprothese sind mit den vielfältigen Aufbauten möglich. Die unterschiedlichen Abutmentreihen ermöglichen eine friktionsbasierte, verschraubte, verklebte oder zementierte Befestigung der Prothetik.

Weitere Informationen rund um das Produkt myplant two finden Sie auf der Seite der myplant GmbH.